Body Check

Body Check

Innere Achtsamkeit für Deinen Alltag

In diesem Beitrag möchte ich Dir wieder Anregungen geben, wie Du mit kleinen Checks und minimalen Gesten entscheidend Deine Ausstrahlung und Dein Wohlfühlen verbessern kannst, um Dich freier und fröhlicher in Deinem Alltag zu bewegen. Wichtig ist neben Achtsamkeit im Alltag das tägliche Tun, das Einüben. Und es ist wie mit allen Dingen: es wird mit jeder Wiederholung leichter und leichter. Außerdem ist die ERFAHRUNG, DAS EIGENE LEBEN POSITIV BEEINFLUSSEN ZU KÖNNEN, enorm wertvoll und ein wichtiger Glücksfaktor. Schenk sie Dir! Achte auf Dich 🙂

 

Es gibt durch den gesamten Alltag hindurch immer wieder kleine oder größere Wartezeiten, die sich für Achtsamkeitsscans anbieten. Ich hab Dir hier eine kleine Liste mit Ideen zusammengetragen :

Warten und passives Fahren in Zügen, Bussen, Fahrstühlen etc.

Warten generell, auf Kollegen, auf den Seminarbeginn, dass das Download endlich abgeschlossen ist, etc.

kurze immer wiederkehrende Wege, die man quasi „wie im Schlaf“ absolviert wie etwa den Müll raus bringen, (sie sollten gefahrlos sein!)

kleine Alltagshandlungen wie Zähne-putzen, Hände-waschen, Eincremen, Schuhe-an/ausziehen, etc.

 

Du kannst Deinen Achtsamkeitsscan auch „Ankern“ und an eine bestimmte tägliche Handlung wie z.b. Deine Kaffeepause knüpfen. Damit stellst Du sicher, dass Du ihn wenigstens einmal pro Tag machst. 😉

Die Wahrnehmung von Verspannungen ist sehr wichtig, um sich ihnen überhaupt zuwenden zu können. Selbst wenn Du gerade öffentlich nicht sofort auf Muskelübungen zurückgreifen kannst, bringt das Gewahrwerden doch schon viel innere Entlastung.

the-exclamation-point-3246766_960_720Noch ein wichtiger Hinweis : bitte bewerte Deine Wahrnehmungen nicht !! Nimm‘ den Ist-Zustand an und freue Dich über die Erkenntnisse und die Aussicht, dass Du Dir Dein Leben einfacher, leichter und freier gestalten kannst, einfach indem Du fortfährst, Dich Dir zuzuwenden!!

Hier meine Vorschläge für Dich, wo Du hinspüren könntest, und ein kurzer Vorschlag, wie Du die Partie lockern kannst. Bestimmt findest Du ganz schnell Deine „bevorzugten“ Spannungspunkte und kannst den Scan verkürzen oder erweitern, das er für dich stimmig und gut machbar ist.

 

kiss-2931833_960_720Dein Mund

Ich sehe viele Menschen tagtäglich, deren Mundpartie angespannt ist. Darüber werden natürlich auch Signale nach außen gesendet ohne bewußt zu sein.

feedback-3239758_12801Um die Mundpartie zu entspannen, bietet sich folgende Übung an : einfach im schnellen Wechsel den Mund auf-und zuklappen, zuerst normal in der Mitte, dann schiebt ihr den Mund nach links, dann nach rechts, dann wieder in der Mitte breit ziehen und danach spitz nach vorn und dabei nicht aufhören den Mund karpfenähnlich auf- und zuzuklappen.

Bei einer neutralen entspannten Haltung liegt der Unterkiefer locker am Oberkiefer und berührt in kaum, die Zunge ist leicht am oberen Gaumen angelehnt.

 

avatar-2109804_960_720   Dein Gesicht

depression-1241819_1280Ist es verspannt, skeptisch, offen, entspannt, freundlich, einladend oder abwehrend…. Oft drückt sich angestrengtes Arbeiten oder Nachdenken in zusammengezogenen Brauen aus. Ein Anspannung, die sich über das gesamte Gesicht legt. Ich biete Dir hier eine kleine Erfahrung an, die gleichzeitig eine hervorragende Übung zum Entspannen des ganzen Gesichtes ist.

Atme zwei- oder dreimal etwas tiefer ein. Dann zieh so fest Du kannst Dein Gesicht zusammen, halte die Spannung und beobachte gleichzeitig Dein Atmen. Bemerkst Du wie schwer es ist, mit angespanntem Gesicht zu atmen?!! Lasse Dein Gesicht los und genieße die Entspannung. Um den Effekt zu vertiefen, kannst Du noch einige Male das Gesicht wieder zusammenziehen, kurz halten und dann loslassen. Jedesmal werden sich Deine Gesichtszüge weiter glätten und entspannen. Gleichzeitig aktivierst Du die Gesichtsmuskeln und vielleicht spürst Du sogar die gesteigerte Durchblutung, ein leichtes Prickeln und Erwärmen.

 

ear-2972890_1280  Deine Ohren

bzw. die Punkte unter Deinen Ohrläppchen. Weisen sie nach oben oder eher Richtung Nacken?

nautilus-1029360_960_720Du kannst auch mal Deine Zeigefinger in die kleine Vertiefung legen und den kleinen Knochenwulst, der darüber liegt, sanft nach oben drücken.

Deine Halswirbelsäule wird folgen und der Nacken sich strecken. Der Kopf wandert ein kleines Stückchen nach oben, während Dein Kinn sich leicht Richtung Brustbein neigt. Sehr gut. Diese kleine Geste fällt im Alltag kaum auf und Du kannst Dir damit gut Entspannung im Hals-Nacken-Bereich verschaffen und auch Deinen Körper an eine gesunde Haltung erinnern.

 

search-42921_1280   Deine Blickrichtung

the-ostrich-3244461_1280Wohin wandert normalerweise Dein Blick? Hierüber habe ich schon etwas ausführlicher im Beitrag Richte Dich auf geschrieben. Als kurze Anregung:

ein offen und geradeaus nach vorn gerichteter Blick kann sogar eine ängstliche innere Haltung abmindern.

Wenn Du also übst, immer öfters Deinen Blick zu heben und den Dingen und Menschen, wie sie Dir entgegenkommen, frei heraus entgegen zublicken (ohne an ihnen kleben zu bleiben), wirst Du mit der Zeit auch klarer erkennen können, dass sich andere Menschen in ihren täglichen Bemühen und ihren täglich zu „kämmenden Igeln“ nicht grundsätzlich von Dir unterscheiden und weder Situationen noch Menschen Dir prinzipiell negativ gesonnen sind.

 

rib-cage-296377_960_720  Dein Brustkorb

composing-2391033_1280Fühlt es sich weit und frei in Deiner Brust an oder eher bedrückt und eingeengt? Kann Dein Herz sich fröhlich öffnen und nach vorne strahlen oder versinkt es traurig in innerer Betrübtheit?

Neben den Konsequenzen für Deine Körperhaltung bestimmt es entscheidend die Wahrnehmung Deiner selbst durch andere, ob Du es schaffst, Deinen Brustkorb zu öffnen. Es ist also mehr als sinnvoll, hier an innerer Haltung, innerer Weite und Aufrichtigkeit zu arbeiten.

Besonders in schwierigen Zeiten ist die Tendenz sehr stark ausgeprägt, in sich selbst zusammenzusinken und quasi versunken durch die Welt zu gehen.

Ich möchte Dich wärmstens dazu einladen, besonders an solchen Tagen Deine innere Haltung durch äußere also Körperübungen zu unterstützen und mit Fake it until you make it Dir ein besseres inneres Standing aufzubauen.

Dazu eignen sich alle möglichen Streckübungen wie z.B. die ausgebreiteten Arme waagerecht nach hinten zu schwingen, Armkreisen. Schöne Bodymoves, die Du magst, oder auch Power-postures lassen Dich sofort besser in Deinem Körper fühlen und Du straffst Dich ganz automatisch.

 

26904021_1788481457850272_8520412064517105227_ngymnast-stick-man-2353968_1280-3 Deine Hände, Arme & Schultern

Läßt Du sie locker Deine Bewegungen begleiten oder hälst Du sie eher kontrolliert in Körpernähe und klemmst  z.B. ständig Deine Umhängetasche an Dir fest?

Dann sind sicher auch Deine Schultern angespannt und Dein Körper drückt ein gewisses Schutzbedürfnis und darüber Ängstlichkeit aus. Hier kannst Du mit Schulterkreisen, Armkreisen und dem Ausschütteln von Händen und Armen Anspannung lösen und die Blutzirkulation anregen. Dies wiederum kurbelt den Blutdruck an und verleiht Dir mehr Dynamik.

 

icon-1717391_960_720 Deine Füsse

Deine Füsse tragen Dich durch Dein Leben und verankern Dich in ihm. Die Art und Weise wie Du Kontakt zum Boden, zur Erde aufnimmst, Deine Füsse abrollst und spürst, wie sie Dich tragen, wie Dich Mutter Erde trägt, beeinflusst stark Dein grundsätzliches Lebensgefühl. Bewegst und fühlst Du Dich stabil und gefestigt oder eher haltlos und hin- und hergerissen?

silhouette-3087521_960_720Beim Laufen kannst Du bewußt Deine Füsse abrollen und spüren, Gewicht nach unten abgeben, die Knie lockerer und weicher werden lassen.

Stelle Deine Füsse flach auf den Boden und atme in Deine Fußsohlen hinein. Spüre die Wärme, die Dein Körpergewicht und der Kontakt erzeugen. Stelle Dir vor, wir aus Deinen Fußsohlen Wurzeln bis ins goldene Herz der Erde wachsen und Dir unverrückbare Stabilität verleihen.

 

Ich wünsche Dir aus tiefstem herzHerzen ein wunderbares und entspanntes Gefühl in Deinem Körperzuhause, dem Tempel Deiner Seele, dem Ausgangs- und Endpunkt aller Lebenswege  !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*