Ängste als Wegweiser

Ängste? – Denkste!!

….Angst vor Ablehnung? Angst vor Erfolglosigkeit? Angst vor Einsamkeit? Angst vor Verlust? Angst vor Krankheit, Schmerzen, bestimmten Tieren, bestimmten Menschen, vor Unsicherheit, Angst vor der Angst, Angst vor … sich selbst!

Ich möchte hier von unseren „Kopf-ängsten“, unseren Sorgen, sprechen.

Diese sind natürlich emotional oft richtig stark aufgeladen und haben dadurch großen Einfluß auf unsere Reaktionen. Sie sind über die starken Gefühle und detailliert ausgemalten inneren Bilder unmittelbar dem Unterbewußtsein eingängig und präsent.

 

attitudes-833418_1280

Wie können wir sinnvoll mit ihnen umgehen?

Ängste lassen sich mithilfe mehr oder weniger ungesunder Ablenkungen höchstens betäuben selten jedoch wirkungsvoll verdrängen. Sie bleiben im Unterbewußtsein aktiv und bestimmen unser Verhalten und unser Empfinden.

Ich möchte Euch einen möglichen Ansatz vorstellen, die Hinweise der Angst zurückzuverfolgen und damit hinter die Angst zu steigen.

 

Welche Gefühle wünschen wir zu vermeiden, indem wir den Gegenpol, das Positiv, zum Angstszenario anstreben? 

Von Einsamkeit befreit kann ich mich durch Freunde fühlen. Eine berufliche Karriere vermeidet Loosergefühle und Sparanlagen beruhigen die Angst vor Armut. Soweit ist die Sache klar, einfach und vor allem alles andere als neu 🙂 . Warum aber ist es uns wichtig, das zu vermeiden, was wir zu vermeiden suchen?

 

ÄNGSTE verdecken als Negative unerwünschte verdrängte Gefühle, die wir nicht (wieder) fühlen wollen!

love-2055960_1280

Klingt zu simpel ?

Nun, wenn es einfach nur angenehm wäre beliebt, gesund und erfolgreich zu sein. Wenn wir mit uns und der Welt immer noch  „im Reinen“ wären, sollten wir eine Zeit lang nicht beliebt, gesund und erfolgreich sein, wären die Ängste doch gar nicht nötig, wären sie einfach nicht da.

Ihr merkt es : es geht wieder ans Eingemachte, an die Ursprünge – alte Schmerzen liegen hinter der Angst.

 

Nach der materiellen Zeugung waren wir alle abhängigerweise einer immateriellen Über-Zeugung ausgesetzt, die wir nun als zur Unabhängigkeit fähige Erwachsene über-prüfen und aussortieren dürfen.

Die Angst treibt uns an, Erinnerungen früherer ohnmächtiger („ohne Macht gemachter“) Erfahrungen zu verhindern. Allerdings agiert und bewertet sie nach wie vor mit den Reaktions- und Entscheidungsmöglichkeiten von damals (!!), zumeist also aus einer Kinderperspektive. Das schneidet uns von erwachsener Autonomie ab und bewirkt eine Diskrepanz: das aktuelle Verhalten ist nicht an die aktuellen realen Möglichkeiten und Fähigkeiten angepaßt. Diese blinden Flecken in unserem Verhalten können nur sehr schwer ohne äußere Spiegelung aufgedeckt werden.

Wir bemühen uns ernsthaft um Erfolg, Freundschaften, Gesundheit etc. und „verstehen“ nicht, dass oder warum wir scheitern. Ein erneutes Gefühl von Ohnmacht läßt die Ängste hochfahren, ebenso die Schuldzuweisungen nach Außen. (wir bemühen uns doch so sehr ….)

Es ist sicher kein einfacher, leichter oder sofort zugänglicher Weg hier nachzuforsten und an die Wurzel vorzudringen.

Aber das Bewußtsein, die innere Türöffnung, dass hinter dieser Ängstlichkeit und inneren Unruhe andere Gründe liegen als die formal nachvollziehbaren „realen Bedrohungen“, hat mir schon die erste Erleichterung beschert und ich konnte meinen Fokus öfter und besser von der Angst abziehen.

Wenn ich heute merke, dass die innere Anspannung zunimmt und die Gedanken anfangen angstbeladen zu kreisen, weiß ich, dass es wieder Zeit ist nach innen zu gehen. Zeit, die Augen zu schließen und einer Reise ins Innere meiner Welt zuzustimmen; zu fühlen, was es da zu fühlen gibt; sich mir im Innern zuzuwenden; mich möglichst tief all des schmerzlich Vermissten zu versichern; mir Anteilnahme, Liebe und Wert zu zu sprechen. Dass ich versuche, dies alles so gut und tief es mir eben möglich ist, zu  f ü h l e n.

Unangenehme Bilder und Emotionen entlassen und selbst gewählte Bilder, Farben und Klänge (von Liebe und Geborgenheit) meinem heutigen Unterbewußtsein einspeisen.

Das kann sinnvollerweise mit weiteren Techniken wie Affirmationen, Meditationen, Traumreisen u.a.m. kombiniert und verstärkt werden.

 

 

Wenn Du Links zu meinen persönlichen Favoriten an Vorträgen und Meditationen erhalten oder Dich mit mir austauschen möchtest, schicke mir gern eine kurze Email :

Kathrin

     

    Laisser un commentaire

    Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

    *